„Redwood Love – Es beginnt mit einer Nacht“ von Kelly Moran

Buch "Redwood Love 3"

Über das Buch:
Wie Hund und Katz
Tierarzt Drake O‘Grady ist in Redwood aufgewachsen. Dieser kleine Ort an der Küste von Oregon ist sein Zuhause, hier hat er die schönsten, aber auch die schlimmsten Erfahrungen seines Lebens gemacht. Zoe Hornsby stand ihm dabei immer zur Seite. Sie ist die wichtigste Person in seinem Leben, auch wenn sie ihn öfter zur Weißglut bringt, als er zählen kann. Sie raubt ihm einfach den Verstand. Sodass er etwas vollkommen Verrücktes tut. Wie Zoe zu küssen …

Meine Meinung:
Wer mich kennt und schon meine Rezensionen zu den vorherigen Bänden von „Redwood Love“ gelesen hat, der weiß, dass ich den Schreibstil von Kelly Moran unglaublich finde. Auch im dritten und letzten Band hat sie mich nicht enttäuscht. Ich habe mich wieder super heimisch und wohl gefühlt in Redwoods Gemeinde. Die Geschichte ist von der ersten bis zur letzten Seite sehr harmonisch, gefühlvoll und an vielen Stellen sogar sehr berührend, manchmal auch zu Tränen rührend. Als ich richtig in der Geschichte vertieft war, bin ich darin total aufgegangen und wollte gar nicht mehr aufhören mit dem Lesen. Obwohl ich mir eigentlich Zeit lassen und das Buch in seinen vollen Zügen in Ruhe genießen wollte, weil es eben der letzte Band der Reihe ist… Oftmals empfinde ich das Ende beim Abschluss einer Buchreihe sehr hastig, als ob dem Autor die Lust, Zeit oder Ähnliches fehlt oder er unter Druck stand. Dieses Gefühl war hier zum Glück nicht so. Je weniger Seiten ich übrig hatte, umso mehr wunderte ich mich darüber, denn geschichtlich wirkte es überhaupt noch nicht so weit. Aber glücklicherweise blieb der ruhige und harmonische Schreibstil der Autorin konstant bis zum Schluss.

Spoiler-Hinweis
Falls du die vorherigen Bände von „Redwood Love“ noch nicht gelesen hast bzw. nicht gefahrlaufen möchtest, gespoilert zu werden, solltest du den folgenden Part überspringen. Sollte dich das nicht stören, freue ich mich natürlich darüber, wenn du meine Rezension weiterliest.

Im dritten Band geht es um den Tierarzt Drake O’Grady und seiner Kollegin Zoe Hornsby, die letzten beiden Charaktere aus der Clique. Zoe ist die lauteste, verrückteste und durchgedrehteste in der Gruppe. Sie liebt die Kunst, zeichnet und malt auch selber gerne und ist auch sehr talentiert darin. Mit ihrer Person hatte ich zu Beginn leichte Schwierigkeiten warm zu werden, weil sie so aufgedreht ist. Das änderte sich aber recht schnell, je tiefer es in die Geschichte ging, denn hinter ihrer Fassade ist sie ganz anders. Zoe trägt eine schwere Last auf ihren Schulter und treibt andere oftmals, besonders ihren besten Freund Drake, mit ihrer Sturheit in den Wahnsinn.
Drake ist das ganze Gegenteil von Zoe, sehr ruhig und in sich gekehrt. Nachdem er seine Frau und einzige große Liebe an Eierstockkrebs verloren hat, hat er sich sehr zurückgezogen. Erst als Avery, die Frau seines Bruders Cade, nach Redwood kam, kehrte er langsam und in kleinen Schritten wieder ins Sozialleben zurück.

Drake und Zoe sind Sandkastenfreunde, sie kennen sich seit ihrer Geburt, weil ihre Mütter miteinander befreundet waren. Beide haben etwas gemeinsam: sie erlitten jeweils einen Schicksalsschlag, die schon im ersten Band erwähnt wurden. Drake verlor seine Frau und Zoe damit ihre beste Freundin. Später erkrankte noch Zoes Mutter an Frühdemenz. Noch immer kämpfen die beiden damit.

Natürlich weiß man schon vom Klappentext, dass die Geschichte darauf hinaus läuft, dass sich Zoe und Drake annähern. Es ist aber nicht so wie beim vorherigen Band zwischen seinem anderen Bruder Flynn und Gabby, die sich beide ihre Gefühle nicht eingestehen wollten. Hier ist es Zoe, die sich stur zeigt, schließlich gehört diese Eigenschaft zu ihrem Charakter. Aber wer ist schon so dreist und will sich mit dem Mann ihrer verstorbenen, besten Freundin seit Schulzeiten anbandeln? Doch eine Nacht kann alles verändern!

Meine Bewertung:
„Redwood Love“ ist wo die Liebe hinfällt. Es sind nicht nur einfach Liebesromane. Es gibt dir ein Gefühl von Heimat, Freundschaft und Hoffnung.

„Redwood Love – Es beginnt mit einer Nacht“ ist ein wunderschöner, rührender Abschluss der Reihe. Die Geschichte zwischen Drake und Zoe ist sehr emotional, aber auch spannend. Ich finde es sehr schade, dass es schon zu Ende ist. Wenn ich mich für einen Band entscheiden müsste, wäre es wohl der dritte Teil. Aber alle drei Bücher sind wunderschön und auch dieser Band hat seine 5 von 5 Sterne voll und ganz verdient. Ich kann jedem diese Reihe empfehlen, vor allem wer nicht einfach nur einen Liebesroman lesen will, denn „Redwood Love“ ist mehr als das.