„Glück dich!“ von Monika Pfundmeier

Buch "Glück dich" von Monika Pfundmeier

Kein Liebesroman und doch einer – vielleicht der wichtigste.
(– Monika Pfundmeier)

Über das Buch:
Eigentlich mag Nora ihr Leben und ihren Körper. Und sie ist gut in ihrem Job und voller Pläne. Doch unter der Oberfläche bohren mehr Splitter, als Glück. Sie lebt in München, aber arbeitet in Frankfurt, wo ihr Chef Grenzen übertritt. Der Job frisst Nora und ihre Seele, doch er ist wichtig für sie und ihre Karriere.
Mit der Liebe klappt es auch nicht. Sie fühlt sich allein und meldet sich bei einer Dating-App an. Dort lernt sie jemanden kennen, der ihre Lust unter Strom setzt. Ihr Bauchgefühl schlägt dabei Alarm, denn er überollt Noras Werte. Sie muss sich privat sowie im Job entscheiden: Was ist gut für sie? Wofür und wogegen will sie kämpfen? Was ist ihr wichtig?
Während Nora zwischen Job und Liebe pendelt und ihr Glück sucht, übersieht sie fast, was vor ihrer Nase liegt.

Meine Meinung:
Mit „Glück dich!“ hat Monika Pfundmeier ihr drittes Buch und damit auch ein ganz besonderes veröffentlicht. Es ist kein richtiger Liebesroman und irgendwie doch einer. Für mich war „Glück dich!“ der erste Roman der Autorin – und hoffentlich nicht der letzte. Sie verarbeitet in ihrem Buch wichtige und insbesondere reale Themen, die lieber totgeschwiegen oder übersehen werden: Liebe, Selbstverwirklichung, sexuelle Belästigung, Glück und noch einiges mehr.

In „Glück dich!“ lernen wir die kluge und aufgeweckte Nora kenne. Sie ist zweiunddreißig Jahre alt und will Karriere machen. Dafür nimmt sie den Stress auf sich, in einer Stadt arbeitet, aber anderswo lebt. Jede Woche pendelt sie zwischen ihrer Heimat München und Frankfurt. Nora macht ihren Job gut und wird von ihren Kollegen auch sehr geschätzt. Besonders von Ben, der mit ihr ein Büro teilt. Obwohl Nora mit ihrem Körper und Aussehen zufrieden ist, will es in der Liebe nicht ganz klappen. Als dann noch ihr Chef über Grenzen tritt, wird ihr alles zu viel. Noras Probleme sind nicht erfunden, die gibt es wirklich, wir müssen nur genauer hinsehen.
Neben Nora lernen wir auch noch weitere Charaktere kennen, zum Beispiel ihren Bruder Felix und die Personen, die sie im Laufe der Geschichte trifft.

Monika Pfundmeier hat einen sehr einzigartigen (und ich würde auch sagen einen mutigen) Schreibstil, der wahrscheinlich nicht jedermanns Geschmack trifft. Auch ich hatte anfangs meine diversen Schwierigkeiten, mich daran zu gewöhnen. Auf den Seiten stecken viele ausgeschmückte und verdrehte Wortspiele, oder wie die Autorin es nennt: „Wohlklangwortbasteleien“. Ich habe mich aber davon nicht abbringen lassen und das Buch bis zum Schluss gelesen. Ab einem gewissen Punkt habe ich von den Verdrehungen auch so gut wie nichts mehr wahrgenommen – oder sie haben sich einfach nicht mehr als Fehler angefühlt – und die Seiten blätterten so vor sich hin. Das lag vielleicht auch daran, dass viele Seiten aus bildlich dargestellten Chatverläufen bestand. Die Kapitel sind nicht nur aus Noras Sicht geschrieben, sondern auch teilweise aus der Sicht der anderen Charaktere. Dadurch erhält man auch Einblick „hinter den Kulissen“.

Was ich an diesem Buch ganz besonders finde: es ist keine mainstream Liebesgeschichte. Romantik ist in dem Buch eigentlich gar nicht zu finden, aber darum geht es auch in „Glück dich!“ nicht. Es zeigt dir die wahre Realität, ohne große Klischees und kitschige Szenen. Trotzdem ist das Buch seine eigene Art und Weise emotional und spannend.

Fazit:
„Glück dich!“ von Monika Pfundmeier ist ein Buch, das Bände spricht und man mal gelesen haben muss. Es regt einem total zum Nachdenken an. Als ich Monikas Roman zu Ende gelesen habe, musste ich die Geschichte erstmal auf mich wirken lassen. „Glück dich!“ hat eine sehr wichtige Kernaussage: Sei du selbst, liebe dich wie du bist und geh deinen Weg und das mit dem Glück findet sich dann. Nach der Geschichte fühle ich mich jetzt total motiviert und gestärkt. Danke Monika Pfundmeier für diese tolle und mal andere Liebesgeschichte. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.