„Deathline – Ewig dein“ von Janet Clark

Buch Deathline - Ewig dein von Janet Clark

Über das Buch:
Es sind Sommerferien. Niemals hätte die 16-jährige Josie vermutet, dass in jenen langen Ferien ihr Schicksal bestimmt und damit ihr ganzes Leben umgekrempelt wird.

Josie und ihre Familie betreiben zusammen eine Pferderanch, auf der mysteriöse Dinge passieren. Und dann trifft Josie noch auf Ray, einem Yowama, in den sie sich Hals über Kopf verliebt. Doch der Scheint trügt, denn Ray trägt ein Geheimnis mit sich rum, welches Josie in große Gefahr bringen könnte. Sie muss sich entscheiden, auch wenn sie ihre große Liebe dabei verlieren könnte…

Meine Meinung:
Auf das Buch „Deathline – Ewig Dein“ von Janet Clark bin ich nur durch Zufall gestoßen, weil mich das Cover so fasziniert hat. Mir war von Anfang an klar, dass es sich bei diesem Buch eher um ein Jugendbuch handelt, doch ich störte mich daran nicht, es mal auszuprobieren.

Ich als ehemalige Pferdenärrin wurde sogar mit ein paar netten Pferdeszenen belohnt und fühlte mich sofort in meine eigene Jugend zurückversetzt. Die Autorin hat es geschafft, einen schönen Jugendroman zu schreiben, der Mystery und kleine Romantik grandios vereint.

Der Anfang war ein bisschen schwierig, es zog sich etwas in die Länge. Da merkte ich auch ein wenig, dass das Buch nicht auf mich abzielt. Aber ich ließ mich davon nicht abhalten, es weiter zu lesen. Denn ich wollte unbedingt wissen, was es mit dem geheimnisvollen Ray auf sich hat.

In Janet Clarks Schreibstil konnte ich mich super einfinden. Er ist leicht, flüssig und verständlich, genau so wie es auch in einem Jugendroman sein sollte. Was ich besonders fand, dass es Passagen gab, in denen Josie mit dem Leser gesprochen hat. So wie „Falls ihr denkt, dass…“ Das habe ich, soweit ich mich erinnern kann, in noch keinem Buch gehabt. Dadurch fühlte ich mich noch enger in die Geschichte eingebunden, als würde Josie sie mir höchstpersönlich sie erzählen.

Auch konnte ich der Geschichte und den mysteriösen Fällen gut folgen. Natürlich denkt man sich zwischendurch eigene Theorien aus, aber am Ende kam es dann doch ganz anders als gedacht. Die Charaktere waren auch super durchdacht und geformt, sodass ich sie schnell ins Herz geschlossen hatte.

Meine Bewertung:
Ein guter Auftakt der „Deathline“-Reihe, wobei das Buch auch als Einzelband gelungen wäre, der mich zum Ende hin sehr gefesselt hat. Ich bin schon gespannt, wie es nach dem miesen Cliffhanger in Band 2 weitergeht. Alles in allem kann ich dem Buch ganze 4 von 5 Sternen geben.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.