„19 – Das zweite Buch der magischen Angst“ von Rose Snow

19 - Das zweite Buch der magischen Angst

Über das Buch:
Die Sonnenkrieger wollen alles in ihrer Macht stehende tun, um Chons Wiedererweckung zu verhindern. Obwohl sich Widney von ihren WG-Mitbewohnern verraten fühlt, steht sie zu ihrem Wort. Sie mischt sich unter die Sichelträger als Spionin, um das Vorhaben Chons Anhänger herauszufinden. Doch der Plan ist gefährlicher als gedacht. Denn Widney muss sich ihrer eigenen Vergangenheit stellen, die tief Verborgenes enthüllt.

Hinweis
Falls du den ersten Band „19 – Das erste Buch der magischen Angst“ noch nicht gelesen hast, kann meine Rezension möglicherweise Spoiler enthalten.

Meine Meinung:
„19 – Das zweite Buch der magischen Angst“ ist der zweite Band von Rose Snows aktueller Romantasy-Trilogie. Nachdem mich der Auftakt der Reihe schon so begeistert hat, war ich umso gespannter auf die Fortsetzung. Bis auf einen kleinen Kritikpunkt wurde ich auch nicht enttäuscht. Weshalb, erfahrt ihr jetzt.

Im zweiten Buch der magischen Angst erfahren wir mehr über die ägyptischen Mythologien, die ich auch absolut spannend und interessant fand. Wir lesen auch dieses Mal deutlich mehr über Widneys neue Gabe. (Psst… außerdem wird mehr über ihre Vergangenheit aufgedeckt.)

Ich muss sagen, dass Carmen und Ulli mittlerweile zu meinen liebsten deutschen Autoren gehören. Ihr Schreibstil ist wirklich einfach und flüssig, locker und trotzdem detailreich, herzlich und magisch. In ihren Charakteren stecken so viel Lebendigkeit und Authentizität. Während Widney sich bei den Sichelträgern einlebt, lernen wir einige neue Persönlichkeiten kennen. Dazu gehören zum Beispiel die drei Stärksten der Sichelträger-Sippe, die sich die „Triade“ nennen. Während Widney der Triade sehr misstrauisch gegenüber ist, freundet sie sich mit der jungen Sichelträgerin Ava an, die sie in das Sichelträger-Sein einführt.

Auch die WG-Mitbewohner und ihre asiatische Freundin Kim sind wieder mit dabei. Leider muss sich die WG mit ihren Auftritten etwas zurückhalten, da der Fokus mehr auf das Hauptquartier der Sichelträger liegt. Das kann ich natürlich voll und ganz nachvollziehen, schließlich muss sich Widney bei den Feinden als Spionin einschleusen. Trotzdem habe ich die WG mit ihrer Lockerheit und ihrem Humor ein wenig vermisst.

Es hätte mich nicht gestört, wenn das Buch ein wenig länger gewesen wäre, nur um mehr von der WG zu lesen. Möglicherweise hat sich aufgrund dessen die Geschichte im mittleren Teil etwas gezogen. Ja, das klingt nach Meckern auf hohem Niveau, aber ich hätte mir zwischendurch ein wenig mehr Action gewünscht. Das letzte Drittel der Geschichte war dann aber so spannend, dass ich nicht schnell genug lesen konnte. Es gab aufregende Wendungen, große Enthüllungen und ein Ende, bei dem ich fast einen Herzstillstand hatte. Einfach GENIAL!

Fazit:
Das zweite Buch der magischen Angst von Rose Snow war trotz allem eine gelungene und zum Ende sehr spannende sowie fesselnde Fortsetzung. Ich vergebe 4 von 5 Sternen und schaue dem letzten Teil mit einem freudigen und weinenden Auge entgegen.

Thema des Buches:
Umsetzung:
Schreibstil:
Originalität:
Spannungsbogen:
Authentizität der Figuren:
Lesespaß:

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Ulli und Carmen von Rose Snow für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar